MessTec - Die Messtechnik- und Anlagendatenbank des DLR

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Ergebnisse 1-5 von 45

AWB – Aeroakustischer Windkanal Braunschweig (AWB)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Der Aeroakustische Windkanal Braunschweig (AWB) des Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik ermöglicht die sehr geräuscharme Erzeugung einer Strömung, in der aerodynamisch induzierter Schall hinsichtlich seiner Quellen und der Abstrahlung vermessen werden kann. Der AWB dient hauptsächlich als tägliches "Forschungswerkzeug" der Abteilung Technische Akustik (TA).

Background Oriented Schlieren Method (BOS)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Im Gegensatz zu den in der Regel vergleichsweise komplexen Aufbauten konventioneller Schlierenverfahren wird für das BOS-Verfahren lediglich eine (Digital-)Kamera sowie ein strukturierter Hintergrund benötigt. Die Kamera ist dabei auf den Hintergrund fokussiert, während sich das zu untersuchende Objekt (der Brechungsindexgradient) zwischen diesem Hintergrund und der Kamera befindet.

Elektronenstrahltechnik (EBF)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Durch Beschuss mit Elektronen aus einer Elektronenkanone mit 20 KV Beschleunigungsspannung können fast alle üblichen Gasmoleküle zur Fluoreszenz angeregt werden. Das emittierte Licht wird in einem Spektrographen detektiert. Die EBF liefert absolute Temperaturen ( für Rotation und Schwingung ) und relative Dichten. Gemessen wird das Stickstoffmolekül bei 400 nm Emission.

Emissionsspektroskopie (ES)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Es lassen sich Rotationstemperaturen und Vibrationstemperaturen und relative Teilchenkonzentration von angeregten Molekülen und Atomen in einem Wellenlängenbereich von 200-850 nm bestimmen. Elektronisch angeregte Atome und Moleküle senden bei der Rückkehr in den Grundzustand Lichtquanten aus. Dieses Licht wird spektral zerlegt mit einem Diodenarray detektiert. Die Wellenlänge des Lichtes ist charakteristisch für die Art der Gasteilchen.

Flugmessanlage (ZOC)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Die Flugmessanlage des Instituts basiert hauptsächlich auf einem Vielkanal-Druckmesssystem, das speziell für den den Einsatz bei Flugversuchen konzipiert wurde und schon mehrfach zur Ermittlung der Wanddruckverteilung an Profilen erfolgreich eingesetzt wurde. Die Module für die Druckmessung arbeiten nach dem ZOC-Prinzip (Zero Operate Calibrate), d.h.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Ergebnisse 1-5 von 45