MessTec - Die Messtechnik- und Anlagendatenbank des DLR

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Ergebnisse 6-10 von 43

Freimolekulare Druckmesssonde (Patterson-Sonde)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Der Teilchenstrom einer freimolekularen Anströmung (reines Gas) tritt durch eine schlitzförmige Öffnung in einen zylinderförmigen Raum und kommt dort zur Ruhe. Im stationären Zustand tritt der gleiche Teilchenstrom durch die Öffnung nach außen. Der Druck des dann im Sondeninnenraum befindlichen Gases wird mit einer dort installierten Druckmessröhre gemessen.

Global Interferometry Skin Friction (GISF)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Messung der Wandschubspannung mit Hilfe der Öl-Film-Interferometrie basiert auf der Tatsache, dass die Ausdehnung einer dünnen Ölschicht auf einer umströmten Oberfläche in einer bestimmten Weise mit der Verteilung der Wandschubspannung zusammenhängt. Die Messung selbst beinhaltet eine Messung der Verteilung der Ölschichtdicke bei kontinuierlicher Aufzeichnung der Strömungsparameter während der Messzeit.

High Speed Flow Visualization (HSFV)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Bei diesem Messverfahren werden Dichtgradienten mit Hilfe der Schlieren und Schattentechnik sichtbar gemacht. Ein schneller diodengepumpter Nd:YAG Laser erlaubt Aufnahmeraten bis zu 50 KHz. Eine Hochgeschwindigkeits-Trommelkamera belichtet analogen Film bei diesen Aufnahmeraten mit bis zu 200 Bildern..

Hochenthalpie Kanal Göttingen (HEG)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Der Hochenthalpiekanal Göttingen (HEG) ist ein Flugkolben getriebener Stoßkanal zur Untersuchung von heißen und kalten Hyperschallströmungen um komplette Konfigurationen oder deren Komponenten. Das Spektrum der Anlage reicht von der Simulation von chemisch reagierenden Strömungen beim Wiedereintritt bzw. Eintritt von Raumfahrzeugen in die Erdatmosphäre (Kanalbedingungen entsprechen Flugmachzahlen von M = 10 - 24) bzw.

Hochgeschwindigkeits-Videostroboskop (QVT)

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Das Hochgeschwindigkeits-Videostroboskop ist ein Bilderfassungssystem für die Erforschung periodischer und nicht-periodischer aber wiederholbarer Vorgänge. Mit diesem System können selbst ultraschnelle Vorgänge in Echtzeit und in Zeitlupe auf einem PC-Monitor gezeigt und im Rechner als Grafikdateien bzw. Videoclips gespeichert werden. Ein Blitzlicht wird nicht benötigt; eine kontinuierliche Beleuchtung genügt. Daher können auch selbstleuchtende Objekte (z.B.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Ergebnisse 6-10 von 43