Lichtbogenbeheizter Windkanal L2K (L2K)

Anlagenbeschreibung

Der Lichtbogen beheizte Windkanal L2K ermöglicht, Untersuchungen an Hitzeschildmaterialien von Raumfahrzeugen unter kombinierten aero-thermodynamischen und mechanischen Lasten bei Temperaturen bis 1600°C durchzuführen. Die Anlage dient darüber hinaus u.a. zur Qualifizierung von Flugmesssensoren und Weiterentwicklung von spektroskopischen Meßmethoden für Hochenthalpieströmungen. Der Strömung können Staubpartikel mit einem Massenanteil bis zu 1 % beigemischt werden. Zur Simulation anderer Atmosphären kann die Anlage mit verschiedenen Gasen und Gasgemischen z.B. Luft, Stickstoff, Kohlendioxid und Argon betrieben werden.
Die technischen Daten der Anlage sind:
Elektrische Leistung 1 MW
Düsenaustrittsdurchmesser 100 mm, 200 mm
Machzahl 4 bis 8
Reynoldszahl bis 1000 1/m
Pitot-Druck 5 bis 150 hPa
Totalenthalpie 3 bis 25 MJ/kg
Kaltwand-Wärmefluss bis 2000 kW/m²
Testdauer bis 2 Stunden

Anwendung

Qualifizierung von Wärmeschutz-Strukturen für den Atmosphäreneintritt.
Charakterisierung und Qualifizierung von Wärmeschutz-Materialien
Experimentelle Untersuchungen zu lokalen aerothermischen Vorgängen wie Spaltströmungen, Strömungsablösungen usw. in Hochenthalpieumgebung
Qualifizierung von Flugsensoren unter Atmosphäreneintritts-Bedingungen
Untersuchung der Oberflächenerosion durch Staubpartikel
Folgende Messtechniken stehen permanent am L2K zur Verfügung:
- Laser Induzierte Fluoreszenz (LIF)
- Infrarot-Thermographie
- Pyrometer
- unterschiedliche Wärmeflusssonden
- Pitot-Sonden
- Standard-Druck- und Temperaturmessungen
- Messung der Partikelkonzentration

Institut / Einrichtung

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Kontakt

Dr.-Ing. Ali Gülhan
DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Jochen Krampe
Technologiemarketing

Dr. Frank Holtmann
Technologiemarketing