Lichtbogenbeheizter Windkanal L3K (L3K)

Anlagenbeschreibung

Der lichtbogenbeheizte Windkanal L3K wird zur Qualifizierung von kompletten Hitzeschildstrukturen unter Berücksichtigung lokaler aero-thermodynamischer Phänomene bei Temperaturen bis 2600°C eingesetzt. Die Anlage wurde in den letzten Jahren für die Untersuchung thermomechanischer Fluid-Struktur-Kopplungsprobleme weiterentwickelt und erfolgreich eingesetzt. Durch ihre neueste Brennertechnologie, kombiniert mit der exzellenten Expertise des Teams, ist die Anlage einzigartig in Westeuropa.

Die Leistungsdaten sind:
Elektrische Leistung 6 MW
Düsenaustrittsdurchmesser 100, 200, 300 und 400 mm
Machzahl: 5 bis 10
Reynoldszahl: bis 100000 1/m
Pitot-Druck: 15 bis 350 hPa
Totalenthalpie: 6 bis 25 MJ/kg
Kaltwand-Wärmefluss: bis 4000 kW/m²
Testdauer bis 30 Minuten

Anwendung

Das Einsatzspektrum umfasst die Charakterisierung und Qualifizierung von Wärmeschutz-Materialien, die Qualifizierung kompletter Wärmeschutz-Strukturen für Wiedereintritts-Konfigurationen und experimentelle Untersuchungen zu lokalen aerothermischen Vorgängen wie Spaltströmungen. Darüber hinaus werden Arbeiten zur Strömungs-Struktur-Wechselwirkung in Hochenthalpieumgebung und zur Qualifizierung von Flugsensoren unter Wiedereintritts-Bedingungen durchgeführt. In den letzten Jahren wurde der L3K zur Untersuchung von aktiven Kühlkonzepten (wie Transpirations- und Filmkühlung) optimiert.

Folgende Messtechniken stehen an der Anlage permanent zur Verfügung::
- Laser Induzierte Fluoreszenz (LIF)
- Infrarot-Thermographie
- Pyrometer
- unterschiedliche Wärmflussesonden
- Pitot-Sonden
- Standard-Druck- und Temperaturmessungen

Institut / Einrichtung

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Kontakt

Dr.-Ing. Ali Gülhan
DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Jochen Krampe
Technologiemarketing

Dr. Frank Holtmann
Technologiemarketing