Vertikale Freistrahlmessstrecke VMK (VMK)

Anlagenbeschreibung

Die VMK-Anlage ist die einzige westeuropäische Anlage, die Machzahlen bis 2.8 bei Bodenbedingungen über 60 Sekunden exakt simulieren kann. Sie wird überwiegend für die Entwicklung und Optimierung von Flugkörpereinläufen und Qualifizierung von Suchkopfkomponenten eingesetzt. Die offene Messstrecke erlaubt die Simulation der Querschubsteuerung mit Treibsätzen, die Außenverbrennung mit Wasserstoff und pyrotechnische Untersuchungen.
Die technischen Daten der Anlage sind:
Machzahl 0,4 bis 0,9 und 1,57 bis 3,2
Reynoldszahl max. 260 Mio. 1/m
Düsenaustrittsdurchmesser 150, 230, 273 und 310 mm
Ruhedruck 1 bis 35 bar
Luftmassenstrom max. 90 kg/s
Typische Blasdauer ca. 40 s
Produktivität bis 10 Tests pro Tag (Ruhetemperatur 15°C)
Produktivität bis 3 Tests pro Tag (Ruhetemperatur maximal 470°C)
Anstellwinkelbereich -15° bis +15°

Anwendung

Folgende Messtechniken stehen permanent zur Verfügung:
- Schatten- bzw. Schlierenoptik
- Ölbild-Visualisierungen
- 6-Komponenten-Kraftmessungen
- Messung von Oberflächen- und Pitot-Drücken
- Infrarot-Thermographie
- Hochgeschwindigkeitsaufnahmen bis 40 kHz

Literatur / Referenzen

  • http://www.as.go.dlr.de/SMinfo/WTKinfo/windkanaele/vmk/vmk_seite_d.html

Institut / Einrichtung

DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Kontakt

Dr.-Ing. Ali Gülhan
DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik

Jochen Krampe
Technologiemarketing

Dr. Frank Holtmann
Technologiemarketing