Generic Experimental Cockpit (GECO)

Anlagenbeschreibung

Das Generic Experimental Cockpit (GECO) des Instituts für Flugführung ist ein modular aufgebauter Festsitz-Cockpitsimulator mit flugmechanischen Modellen der DLR-Flugversuchsträger. Forschungsinhalte sind vor allem Human-in-the-Loop-Simulationen zur Bewertung neuer Anzeige- und Bedienkonzepte beziehungsweise Displays. Darüber hinaus werden neuartige operationelle Verfahren und Prozeduren entwickelt und untersucht, die beim Einsatz neuer Technologien in Zukunft Anwendung finden können. Beispiele dafür sind multimodale Systeme sowie solche zur GPS-gestützten Positionsbestimmung, zur Rollfeldbeleuchtung, zur Bord-Boden-Kommunikation, zur Kollisionserkennung und -vermeidung oder auch neuartige Sensoren.

ALLGEMEINE DATEN

  • Modular aufgebauter Festsitz-Cockpitsimulator
  • Standort: DLR Standort Braunschweig
  • Teil des Validierungszentrums Luftverkehr

TECHNISCHE DATEN

  • Geometrie der inneren Hülle entspricht der eines Airbus’ A320
  • Anzeigen: großformatige hochauflösende 15,4" LCD-Displays
  • Display-Inhalte können herkömmlich direkt oder mittels ARINC661-Standards erzeugt werden, angelehnt an die üblichen Anzeigen eines Airbus Cockpits
  • Standardbediengeräte eines Flugzeugs (wie Side-Sticks, Tiller, Thrust-Lever, Flaps, Gear, Brakes)
  • Weitere Bedienelemente für zukünftige Entwicklungen im Bereich Cockpit, entsprechen denen eines Airbus A350
  • Kollimiertes Sichtsystem: Außensichtsimulation mit realistischem Tiefeneindruck durch drei hochauflösende Projektoren, die auf ein Spiegelsystem (Durchmesser: 6,37m) einen Sichtbereich von 180° x 40° projizieren
  • Außensichtsimulation: DLR-Software ALICE zur detailgetreuen 3D-Modellierung von Landschaften, Flughäfen und Sensordaten
  • Vollwertiges Flight Management System zur hochgenauen, vierdimensionale Führung des Flugzeugs
  • Blickbewegungsmessanlage zur Untersuchung des Blickverhaltens der Piloten
  • Head-Up-Display: Anzeigesystem, um Fluginformationen in das Sichtfeld des Piloten zu projizieren

Anwendung

  • Simulationen mit menschlichen Probanden zur Bewertung neuer Anzeige- und Bedienkonzepte im Flugzeug
  • Einwicklung und Untersuchung neuartiger, operationeller Verfahren und Prozeduren für Piloten
  • Untersuchung des zukünftigen Einsatzes von Technologien im Luftfahrzeug wie GPS-gestützte Positionsbestimmung, Rollfeldbeleuchtung, Bord-Boden-Kommunikation und Kollisionserkennung und -vermeidung

Institut / Einrichtung

DLR-Institut für Flugführung

Kontakt

Thomas Ludwig
DLR-Institut für Flugführung

Dr. Frank Holtmann
Technologiemarketing