Oberflächenrauigkeitsanalyse (Oberflächenrauigkeitsanalyse)

Messgrößen

  • Rauigkeit

Prinzip

Verfahren zur Ermittlung der Oberflächenrauigkeit und der Oberflächentopographie von Werkstoffen (DIN zertifiziertes Messverfahren).
Dabei wird mit einer sich kontinuierlich bewegenden Tastspitze (geschliffene Diamamntnadel) gemessen. Die Bewegung der Tastspitze wird über einen induktiven Wegaufnehmer registriert und vergrößert dargestellt. Es ist möglich Linescans und ein flächige Abrasterung zur Qualifizierung der Oberfläche durchzuführen.
Mit einem speziellen Taster wird auch die Kontur eines Werkstückes aufgenommen werden.
Auflösung: abhängig vom Taster (1 µm bis 1000 µm)

Anwendung

Oberflächen von Werkstoffen (Substrate zur Plasmabeschichtung) werden damit bzgl. ihrer Rauigkeit qualifiziert. Die Rauigkeit ist ein wesentlicher Parameter der die spätere Schichthaftung bestimmt.
QS von Werkstoffoberflächen nach verschiedenen spanenden Behandlungsmethoden.
QS von Konturen von Halbzeug für Hochtemperaturbrennstoffzellen (u.a. Messung der Durchbiegung von Blechen).

Institut / Einrichtung

DLR-Institut für Technische Thermodynamik

Kontakt

Dr.-Ing. Robert Ruckdäschel
DLR-Institut für Technische Thermodynamik

Dr. phil. nat. Dorothee Maria Rück
Technologiemarketing

Ähnliche Messgrößen

Nachfolgend finden Sie Referenzen zu Datenblättern in MessTec, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit ähnliche Messgrößen beschreiben. Die Auswahl basiert auf einem semantischen Vergleich:

Rauigkeit :: mehr