CO2 Hochdruckextraktionsanlagen

Hochdrucktrocknungsextraktionsanlagen HPE-LAB-150
Hochdrucktrocknungsextraktionsanlagen HPTE-150p

Anlagenbeschreibung

Die Hochdrucktrocknungsextraktionsanlagen HPE-LAB-150 (Extraktionsbehälter mit einem Innendurchmesser von 185 mm und einem Fassungsvermögen von 12 L) und HTPE-150p (Extraktionsbehälter mit einem Innendurchmesser von 475 mm und einem Fassungsvermögen von 60 L) sind konstruiert für die überkritische Trocknung von Lyogelen zu Aerogelen und zur Optimierung des überkritischen Extraktionsverfahrens. Bei diesem Extraktionsverfahren wird überkritisches CO2 als Extraktionsmittel verwendet um z.B. polare Flüssigkeiten wie Isopropanol, Aceton und Ethanol aus den Hohlräumen der nanoporösen Lyogelen zu extrahieren. Am Ende dieses Batchprozesses erhält man Aerogele. Es können Proben unterschiedlichster Geometrien getrocknet werden. Die Trocknungszeit ist abhängig von der Probengeometrie und liegt zwischen 8–72 h. Die Anlagen können bei einem maximalen Arbeitsdruck von 150 bar und einer maximalen Arbeitstemperatur von 80 °C betrieben werden. Das verflüssigte CO2 wird mittels einer Membranpumpe in den Extraktor geleitet. Das Extraktionsmittel wird mit dem Extrakt in den Downstreambereich geleitet, welcher automatisch angesteuert wird. Es findet im Separator eine Phasentrennung zwischen dem Extrakt und dem Extraktionsmittel statt. Das aufgereinigte CO2 wird in einer Prozessschleife dem Feed wieder zugeführt und senkt somit den CO2 -Verbrauch.

Institut / Einrichtung

DLR-Institut für Werkstoff-Forschung

Kontakt

Markus Heyer
DLR-Institut für Werkstoff-Forschung

Jochen Krampe
Technologiemarketing